Rotary Club Leverkusen-Opladen

Distrikt 1810

Tschernobyl-Kinder zu Gast beim RC Leverkusen-Opladen

Durch eine Langenfelder  Bürgerinitiative ist eine Gruppe von 28 Kindern über Ostern 3 Wochen zu Gast in privaten Familien aus Langenfeld und Umgebung.

Diese Initiative gibt es schon seit 1992. Eingeladen werden seitdem ca. 30 Kinder, die jeweils in bis zu zwei Gruppen jährlich kommen. Anfangs waren die Kinder ausnahmslos aus betroffenen Familien des Reaktorunglücks 1986 in Tschernobyl, ca. 70 km von Kiew. Da heute dort niemand mehr wohnt, werden nun Tschernobyl-Kinder aus Kiew eingeladen, aber inzwischen auch Kinder aus bedürftigen Familien in Kiew. Die Nachfrage nach Plätzen für eine solche Reise ist natürlich sehr groß, ca. 2.500 Interessenten stehen nur etwa 30 gastgebende Familien gegenüber.

Diese Gruppe hatten wir nun am 17. 4. 2004 zu einem ganztägigen Ausflug ins Phantasia-Land eingeladen. So startete nun der Bus um 9.00 h vollbesetzt, begleitet u. a. von Assistant-Governor Jürgen Wenzelburger, Präsident Klaus Schrewe und 4 weiteren Freunden mit Begleitung.

Als große Verstärkung erwies sich Julia, eine russische Germanistikstudentin aus Rostow am Don. Sie absolviert z. Zt. ein zweimonatiges Praktikum an einem Opladener Gymnasium und ist zu Gast in zwei Familien unseres Clubs.

Vorort wurden die Kinder auf die Betreuer aufgeteilt. So entdeckten wir dann in kleinen Gruppen das Phantasia-Land, von der Coloradobahn (große Herausforderung an die Physis des Berichterstatters!) über River-Quest (sehr feucht!) bis zur Silbermine. Gegen 17.30 h traten wir die Heimfahrt an.

Ein wahrhaft erfüllter Tag für die Kinder, aber auch für uns im Sinne von Rotary – Hands On! Ein spezieller Dank noch gilt Freund Sadlo, der diese Veranstaltung als Aktivität in unseren Club eingebracht hat.

Eine Wiederholung im nächsten Jahr und ggf. Ausweitung sollte zu unserer Clubversammlung diskutiert werden!

 M.W.

 

Julia Schulgina mit Tschernobyl-Kindern und
Rotariern im Phantasia-Land